News / DMC EFRA IFMAR

Josef Holl mit der DMC-Ehrennadel in Gold ausgezeichnet

Josef Holl, 34 Jahre lang Vorsitzender des MRC Alstaden Oberhausen, ist mit der Ehrennadel in Gold des Deutschen Minicar-Clubs (DMC) ausgezeichnet wurde. Der sichtlich gerührte 86-Jährige nahm im Rahmen des DMC-Sportkreistages West in Oberhausen aus den Händen des SK-Vorsitzenden Heinz Kroezemann die goldene Ehrennadel und die Urkunde sowie einen Präsentkorb entgegen. Die Laudatio wurde vom VG-Referenten Uwe Baldes gehalten, der auch den Vorschlag zur Ehrung eingebracht hatte:

Begonnen hat alles Ende der Siebzigerjahre, als er seinem Sohn Hans-Peter ein 1:8-er Elektroauto schenkte. Fortan gesellten sich Vater und Sohn zu den 1:8-er Verbrenner-Fahrern, die auf dem Parkplatz am BERO-Center inmitten von Oberhausen ihre Runden drehten. Hans-Peter bettelte, bis der Papa ihm auch einen Verbrenner kaufte. Die Oberhausener Szene entwickelte sich schnell, Josef Holl verhandelte mit der Geschäftsführung des BERO-Centers, und tatsächlich, man durfte Löcher in den Asphalt bohren und eine erste Bretterbahn errichten, wenn auch wegen Flohmärkten, Autoslaloms, geparkten Autos etc. nur an einigen Sonntagen und manchem Samstagnachmittag.

Der Wunsch nach einer eigenen permanenten Rennstrecke wuchs rasch. Die Gründung des MRC Alstaden Oberhausen wurde von Josef Holl mitinitiiert. Es folgten Gespräche mit der Stadt Oberhausen, und schließlich bekam der MCR das Gelände am alten Förderturm direkt gegenüber dem BERO-Parkplatz zugewiesen. Jedes Vereinsmitglied zahlte 1.000 DM zum Bau der Bahn, zusätzlich wurde ein Darlehen aufgenommen, für das Josef Holl alleine bürgte. Zuerst war es nur die Strecke mit der markanten Steilkurve, ein gepflastertes Fahrerlager, ein Fahrerstand, ein Zelt zum Verkauf, aber die ersten Rennen wurden bereits ausgetragen. Längst war Josef Holl zum MRC-Vorsitzenden gewählt worden, immer häufiger kam seine Frau Wilma vorbei, kochte Kaffee und bot Kleinigkeiten zum Essen an. Der Ausbau der Strecke ging weiter, zwei überdachte Fahrerlager, Toiletten und vor allem die Grillhütte, die Kultstatus erreichte.

Die Strecke des MRC Alstaden Oberhausen wurde unter Führung von Josef Holl zum RC-Car-Mekka des Westens. Dies nicht nur wegen der vielzähligen Rennen meist unter der Rennleitung von Josef Holl, darunter auch zwei Europameisterschaften sowie insgesamt vier Deutsche Meisterschaften in VG8 und VG5. Besonders beliebt war das alljährliche Friedensdorf-Rennen mit über 100 Fahrern, bei dem alle Einnahmen gespendet wurden, sowie das 1:8-er Rennen unter Flutlicht und auch das Hallenrennen zu Silvester in der benachbarten Turnhalle.

Das Besondere: Oberhausen war Tag ein, Tag aus geöffnet, von morgens um 10:00 bis abends um 19:00 Uhr wurde gefahren, Elektro und Verbrenner, 1:10, 1:8 und 1:5. Es war jeden Tag mächtig Betrieb auf der Bahn, und Josef Holl war immer, jeden Tag da, und kümmerte sich, half hier und da, vor allem den Jugendlichen und den Neuen. Und wenn das Wetter was gegen das Fahren hatte, traf man sich trotzdem an der Strecke, in der Grillhütte, auf einen Kaffee, ein Bier, eine Frikadelle oder ein Stück Käsekuchen, natürlich von Wilma selbstgemacht. Und es war vor allem die herzliche Atmosphäre, für die Josef und Wilma gleichermaßen sorgten, mit der sie diesen Verein und die Strecke prägten.

34 Jahre lang war Josef Holl Vorsitzender des MRC Alstaden Oberhausen, der schnell auf über 100 Mitglieder anwuchs. Schon in den Neunzigerjahren hatte der MRC seinen ersten Internetauftritt, früh sorgte er für eine moderne Zeitnahme. 2013 übergab er die Führung an Jens Leyser, blieb aber für weitere Jahre als Kassierer des finanzstarken Vereins aktiv.

Auch mit 86 Jahren lässt ihn der Modell-Rennsport nicht los, so war er im vergangenen Jahr an der Seite seines unverändert aktiven Sohnes Hans-Peter bei Rennen in Bad Breisig, Velp, Dormagen und Hamm vor Ort, um Kontakte zu wahren und hier und da ein Schwätzchen zu halten. Das „Hallo“ ist bei jeder Begegnung groß wie eh und je.

Und auch wenn Josef Holl, der vor einem Jahr seine geliebte Wilma verloren hat, seit zwei Jahren nicht mehr Mitglied im DMC ist, gebührt Josef Holl, der mit seinem unermüdlichen Wirken den MRC Alstaden Oberhausen zu einem der erfolgreichsten und engagiertesten DMC-Ortsvereine gemacht hat und der den RC-Car-Sport im Westen über Jahrzehnte maßgeblich mitgeprägt hat, die späte, aber unzweifelhaft verdiente Auszeichnung mit der DMC-Ehrennadel in Gold.

Herzlichen Glückwunsch, Josef Holl, 1.000 Dank für alles und weiterhin gute Gesundheit!