NWM #4 @ Bad Breisig & Warm-up DM VG8: freitags Training

Einen exklusiven Trainingstag bietet der MCC Rhein-Ahr unmittelbar vor dem Nitro-West-Masters #4 an, dem offiziellen Warm-up zur Deutschen Meisterschaft VG8. Am Freitag, 03. August, steht das Motodrom MCC-Rhein-Ahr von 09.00 bis 20.00 Uhr für die Nitro-Klassen (VG8, VG10, HC8, HC10) zum Training mit Zeitnahme zur Verfügung.

Die Anmeldung zu diesem Training (Gebühr: 10€) erfolgt mit der Nennung zum NWM #4 via myrcm.nitro-west.de.

Links: Nennung | Ausschreibung | MCC Rhein-Ahr 

NWM #4 @ Bad Breisig: Ausschreibung und Nennung

Nach einer kleinen Sommerpause von sechs Wochen startet das Nitro-West-Masters (NWM) am 05./06. August in die zweite Saisonhälfte. Das NWM #4 @ Bad Breisig ist gleichzeitig das offizielle Warm-up zur Deutschen Meisterschaft VG8, die drei Wochen später vom 24. bis 27. August an gleicher Stelle im Motodrom MCC-Rhein-Ahr ausgetragen wird. Darüber hinaus wird das NWM #4 auch als vierter und letzter Lauf zur Sportkreis-Meisterschaft West VG10S gewertet, des Weiteren als achter Lauf zum „DMC Nitro-West Rookie-Cup“ und als vierter Lauf zur ProStockSeries West.

Die Ausschreibung steht bereits auf nitro-west.de und auf der DMC-Website zum Download zur Verfügung, die Online-Nennung ist bereits unter myrcm.nitro-west.de freigeschaltet. Nennschluss ist am Mittwoch, 02. August 2017, um 23.59 Uhr.

Links: Nennung | Ausschreibung | MCC Rhein-Ahr 

NWM #3 @ Düren: Doppelte Besetzung - vorbildlich

Zwei Rennleiter und zwei Zeitnehmer – mit doppelter Besetzung in der RaceControl stellt der RMC Düren eine vorbildliche Organisation für den dritten Lauf zum Nitro-West-Masters (NWM) am 24./25. Juni auf die Beine. Gerhard Bemelmans fungiert als Rennleiter, Vorsitzender Rüdiger Hepp als zweiter Rennleiter. In der Zeitnahme erhält Frank Schewiola Unterstützung durch Nicole Börs.

Die doppelte Besetzung entspricht ganz und gar den Wünschen von Uwe Baldes, dem VG-Referenten im DMC-Sportkreis West und NWM-Organisator. „Zwei Rennleiter können sich die vielfältigen Aufgaben teilen, so dass zumindest einer immer das Renngeschehen inklusiv Tankstopps beobachten kann. Dabei geht es keineswegs um das Aussprechen von Strafen, sondern um die Unterstützung der Fahrer, beispielsweise bei Überrundungsvorgängen. Und wenn die Fahrer wissen, dass das Geschehen tatsächlich beobachtet wird, geht es noch fairer zu und unglückliche Kollisionen können vermieden werden“, erklärt Uwe Baldes. „Genauso ist es in der Zeitnahme. Durch die in der Regel kurzen Abstände zwischen den Läufen kann ein Zeitnehmer die Aufgaben kaum allein schaffen und dabei auch noch die Besetzung der Streckenposten kontrollieren, Durchsagen machen und so weiter. Ich weiß um den Personalmangel bei vielen Ausrichtern, aber es würde unseren Rennen wirklich sehr gut tun, wenn die Positionen immer doppelt besetzt wäre. Optimal wäre, wenn wir einen permanenten Rennleiter und einen permanenten Zeitnehmer hätten.“

Mit Detlef Spiess und Peter Claasen ist auch die Technische Abnahme in Düren doppelt besetzt.

Bemerkenswert: Nicole Börs saß auch Ende August 2009 bei der Premiere des Nitro-West-Masters in der RMC-Zeitnahme.

Links: Nennung | Ausschreibung | RMC Düren

SMW VG10S: Guido Burghartz „Halbzeit-Meister“

 Guido Burghartz ist der „Halbzeit-Meister“ in der Sportkreis-Meisterschaft West der neu geschaffenen Klasse VG10 Scale Sport (VG10S). Der Shepherd-Pilot vom Neusser Motorsportclub liegt nach zwei von vier Läufen mit 236 Punkten vorn, gefolgt vom 71-jährigen Werner Vogel (MRC Alst. Oberhausen/234) und Florian Düppe (Neusser MSC/231). 18 Fahrer haben bereits Punkte für die SMW VG10S eingefahren.

Beim zweiten Lauf im Rahmen des Nitro-West-Masters (NWM) auf dem ADAC-Ring des RC Haltern im ADAC-Fahrsicherheitszentrum Westfalen eroberte Arndt Bernhardt (MC Dortmund) bei seinem Comeback nach der „Baby-Pause“ den Sieg. Mit seinem Shepherd Velox V10 verwies der Routinier Capricorn-Fahrer Roland Karduck (RMC Düren) auf den zweiten Platz, Florian Düppe Shepherd) komplettierte das Podium. In Haltern waren 14 Fahrer in der VG10S am Start, die identisch mit der NWM-Klasse HC10 ist.

Nach seinem zweiten Platz beim Auftakt in Hamm übernahm Guido Burghartz in Haltern mit Rang vier die Tabellenführung. Hamm-Sieger Frank Pock (RCCC Kön/Serpent) war in Haltern nicht am Start.

ie Polo-Position markierte mit Marcus May (MBSC Wächtersbach) ein Gaststarter aus dem SK Mitte, der schnellste West-ler war Frank Pock (RCCC Köln/Serpent), der in diesem Jahr ins Nitro-Racing zurückgekehrt ist. Die dritte Position aus den drei Vorläufen über je sieben Minuten mit der Wertung der drei schnellsten Runden belegte Hermann-Josef Fuchs (AMSC Herne) vor Shepherd-Markenkollege Florian Düppe (Neusser MSC). Während diese vier Piloten für das Finale direktqualifiziert waren, stiegen aus dem Halbfinale Altmeister Werner Vogel (MRC Alst. Oberhausen/Kyosho), Marcel Beekman (RIMAR/Shepherd), Emin Kwasny (AMC Hamm/Mugen), Philipp Wisniewski (AMSC Herne/Mugen), Roman Kwasny (AMC Hamm/Xray) und Guido Burghartz (Neusser MSC/Shepherd) auf.

Wie im Nitro-West-Masters üblich, wurden auch in Haltern drei Motoren von HC10/VG10S-Piloten zerlegt und von Motoren-Experte Karl-Heinz Meister im Detail geprüft. Beanstandungen gab es keine.

Insgesamt verzeichnete der zweite NWM-Lauf auf er idylisch gelegenen Strecke in Haltern am See 55 Teilnehmer – Rekord seit dem Comeback 20121. In der VG8 siegte Benjamin Lehmann (MAC Walsum) bei seinem einmaligen 1/8-Gastspiel mit Papa´s Shepherd Velox V8 vor Mugen-Pilot Ralf Vahrenkamp (MRG Voerde) und Karl-Heinz Meister (RT Harsewinkel/Serpent). Einen dreifachen Shepherd-Erfolg gab es in der VG10 durch Melvin Diekmann (MRG Voerde), Marco Nenner (MAC Walsum) und Bernd Rausch (Team Rennschnecken). Und in der HC8 hatte Arno Püpke (MAC Walsum) mit dem Shepherd von Sohn René die Nase vorn vor seinen Markenkollegen David Kröger (MRT Unna) und Roy Visser (RIMAR).

Fortsetzung folgt beim dritten Lauf zum Nitro-West-Masters, gleichzeitig auch der dritte SMW-Lauf der VG10S, am 24./25. Juni beim RMC Düren-

Links: DMC-Punktetabelle

NWM #3 @ Düren: RMC im Aufwind und mit vielen Neuerungen

Der RMC Düren befindet sich seit einiger Zeit spürbar im Aufwind. Das belegen allein elf neue Mitglieder in diesem Jahr genauso wie zahlreiche Umbau- und Verbesserungsmaßnahmen an der Strecke und im Umfeld oder auch der Triumph des RMC Düren in der heiß umkämpften Clubwertung im Nitro-West-Masters 2016. Mit vereinten Kräften bereitet sich der RMC Düren auf das nächste Highlight vor, den dritten Lauf zum Nitro-West-Masters (NWM) am 24./25. Juni.

So präsentiert sich die permanente Rennstrecke des RMC Düren mit einem vergrößerten Fahrerlager, durchweg mit frischem Anstrich, mit zusätzlichen Ablagemöglichkeiten und mit vielen neuen Stühlen. Erst vor wenigen Tagen wurde das kleinere der beiden Fahrerlager auf Vordermann gebracht, es erscheint nun genauso hell und freundlich wie das größere Fahrerlager. Auch die Schutzvorkehrungen für die Streckenposten wurden noch einmal optimiert. Bereits bestens bewährt haben sich die neuen Streckenbegrenzungen einschließlich der in Planenstoff eingepackten Kart-Reifen. Auch eine neue Netzwerk-Infrastruktur mitsamt einer neuen Zeitnahme-Software inklusiv Livetiming gehört zu den nicht unerheblichen Investitionen des RMC Düren.

Vor allem überzeugt der 232-Meter-Kurs auf dem ehemaligen Gelände der belgischen Armee, der an der B58 unmittelbar vor den Toren von Düren und verkehrsgünstig unweit der A4 gelegen ist, mit besten Grip-Verhältnissen, die von Elektro- wie Nitro-Fahrern auch an Trainingstagen geschätzt werden. „Unser Zuckerwasser besteht aus Flüssigzucker und Wasser, erklärt Rüdiger Hepp. „Flüssigzucker hat zwei große Vorteile, denn erstens kann man es mit kaltem Wasser mischen und zweitens hinterlässt es nach der Trocknung keine Rückstände in Form von Zuckerkristallen. Dadurch wird der Staub auf der Strecke gebunden und die RC-Cars bleiben sehr sauber, ganz abgesehen von einem vernünftigen Grip-Level, durch den das Fahren von der ersten Runde an Spaß macht.“

Seit August 2015 leitet Rüdiger Hepp als neuer Vorsitzender, bestens unterstützt durch Frank Schewiola als zweitem Vorsitzenden und Roland Karduck als Kassierer, die Geschicke des RMC Düren, der bereits über 35 Jahre als DMC-Ortsverein geführt wird und aktuell 42 Mitglieder zählt. Erstmals seit Jahren werden in dieser Saison wieder mehr Veranstaltungen als nur das Rennen zum Nitro-West-Masters durchgeführt. So sorgten Ende April knapp 60 Teilnehmer für ein erfolgreiches Comeback der Elektro-Tourenwagen-Piloten auf der RMC-Piste, nach dem NWM-Rennen folgt noch ein Lauf zum Käfer-Fun-Cup (01. Juli), ein Nitro-West-Clubsport-Event (02. Juli) sowie ein Rennen zur eGT8-Serie und Pro-LeMans-Serie (12./13. August).

„Wir freuen uns sehr auf das Nitro-West-Masters-Wochenende“, sagt Rüdiger Hepp. „Das Wetter soll prima werden, unsere Strecke ist top vorbereitet und das gesamte RMC-Team, vom Rennleiter bis zur Küche, ist hoch motiviert. Wir wollen, dass alle viel Spaß haben und am Sonntagabend zufrieden und gut gelaunt nach Hause fahren.“ Die Teilnehmer erwartet ein flüssiger und durchaus anspruchsvoller Kurs mit einigen Passagen, in denen man leicht Zeit verlieren kann.

Für alle Teilnehmer am Nitro-West-Masters #3 wird es am Sonntag fluffige und leckere Muffins for free geben. „Öfters mal was Neues“, heißt es vom Küchenteam um Gabi Hepp, Pia Braun und Claudia Spiess. „Bei den Muffins entfallen die Wartezeiten, die bei den Waffeln unumgänglich waren.“ Außerdem bietet der RMC an beiden Tagen neben belegten Brötchen, Leckereien vom Grill sowie Kuchen auch frische Salate, die bereits beim Elektrorennen im April großen Absatz fanden, übrigens alles zu überaus fairen Preisen.

Links: Nennung | Ausschreibung | RMC Düren

NWM #3 @ Düren: Nitro-West is coming home

Nitro-West is coming home! Wenn am 24./25. Juni auf der Rennstrecke des RMC Düren der dritte Lauf zum Nitro-West-Masters (NWM) ausgetragen wird, kehrt die beliebte Rennserie an ihre "Geburtsstätte" zurück. Am 30. August 2009 feierte die Meisterschaft auf der permanenten Bahn auf dem ehemaligen Gelände der belgischen Armee Premiere. Damals noch als West-Meisterschaft ausgeschrieben, trugen sich Tobias Hepp in der VG8 und Sebastian Bürge in der VG10 als erste Sieger in die Chronik ein.

2009 gab es drei Rennen zur West-Meisterschaft, der zweite Lauf fand in Oberhausen und der dritte Lauf in Bad Breisig statt. Das Debüt-Rennen am 30. August 2009 wurde als Abschiedsrennen zum Gedenken an die kurz zuvor verstorbenen RMC-Mitglieder Dieter Weck und Mike Derwall ausgetragen. Rennleiter war damals Markus Pütz, Zeitnehmerin Nicole Börs.

In der mittlerweile neunjährigen Geschichte des Nitro-West-Masters nimmt der RMC Düren nicht nur wegen der Premiere einen besonderen Platz ein, sondern auch, weil die Dürener Strecke die einzige ist, auf der in jedem Jahr ein NWM-Rennen ausgetragen wurde.

In der Chronik des Rennens weisen Tobias Hepp und Frank Schewiola die meisten Siege auf. Hepp gewann nicht nur das VG8-Premierenrennen, sondern brachte 2010 auch das Kunststück fertig, sowohl die VG8 als auch die VG10 zu gewinnen. Schewiola siegte 2011, 2013 und 2014 in der VG8 und stand insgesamt fünf Mal auf dem Dürener Podium. Ebenfalls fünf Mal aufs Podium konnten in den bisherigen acht Ausgaben auch noch Matthias Günther und Benny Lehmann klettern. Auch Rüdiger Hepp, seit zwei Jahren Vorsitzender des RMC Düren, trug sich 2013 in die Siegerliste ein, er gewann die HC8, die 2011 im NWM eingeführt worden war, 2013 folgte die HC10. Bemerkenswert: In der VG10 gab es in den bisherigen acht Rennen acht verschiedene Sieger.

Wenn am letzten Juni-Wochenende das Nitro-West-Masters zum neunten Mal antritt, präsentiert der RMC Düren eine weiter verbesserte Strecke.

Links: Nennung | Ausschreibung | RMC Düren

Fronleichnam: Düren oder Dormagen

Düren oder Dormagen - das ist die Frage, wenn es ums Nitro-Racing an Fronleichnam geht. Der vorläufig letzte Feiertag steht ganz im Zeichen von Nitro-West-Clubsport, einer Initiative zur Förderung vdes lokalen, regionalen Fahrens auf Clubebene, ideal für Einsteiger, Umsteiger und Rückkehrer.

  • Düren: Zur Vorbereitung auf das Nitro-West-Masters #3 am 24./25. Juni bietet der RMC Düren am Fronleichnam-Feiertag ganztägig die Möglichkeit an, auf der 232-Meter-Bahn zu trainieren. Um 10.00 Uhr geht es los, und die Strecke wird dank Zuckerwasser besten Grip bieten. Der Trainingstag ist offen für alle RC-Car-Piloten, besonders aber für VG8, VG10, HC8 und HC10. Auch Rookies sind herzlich willkommen, Unterstützung und reichlich Spaß sind garantiert. 
  • Dormagen: Der MCK e.V. richtet am Donnerstag seinen zweiten Clublauf aus, bei dem u.a. auch die Klassen VG8 und VG10 ausgeschrieben sind. Der MCK verknüpft lockeres Training mit Clubrennen in gemütlicher Atmosphäre und mit Leckerem vom Grill. Auch Gäste sind herzlich willkommen.

Links: RMC Düren | MCK Dormagen

Seite 4 von 115