Nitro-West-Warmup: Verheißungsvoller Auftakt

Einen verheißungsvollen Auftakt in die neue Saison erlebte die Nitro-Racing-Familie beim traditionellen Nitro-West-Warmup. Immerhin 42 VG-Piloten nahmen am Sonntag die bestens vorbereitete Rennstrecke des MCK Dormagen unter die Räder. Bereits am Samstag waren 16 Fahrer zum Training erschienen, die ersten Wohnwagen trafen bereits am Freitag ein. Die Witterungsbedingungen waren optimal, bei Sonnenschein und Temperaturen nahe 20 Grad kamen erste Frühlingsgefühle auf. Die Verpflegung war sozusagen Chefsache, denn Walter Weber, Vorsitzender der MCK Dormagen, schenkte reichlich Kaffee und Kaltgetränke aus, und Heinz Kroezemann, Vorsitzender des DMC-Sportkreises West, jonglierte gekonnt mit der Grillzange.

Am Sonntag war auch die Zeitnahme in Betrieb und die Fahrer hatten die Möglichkeit, ihre Rundenzeiten direkt auszunutzen zudem nutzten etliche Fahrer aus den beiden Basis-Klassen HC8 und HC10 die Möglichkeit, ihre Resorohre und Krümmer markieren zu lassen. In der kurzen Mittagspause informierten Heinz Kroezemann und Uwe Baldes, VG-Referent West und NW-Organisator, über Dies und Das zur neuen Saison.

Tagesschnellster war Tobias Hepp (RMC Düren), der mit seinem ARC in 14,951 Sekunden als einziger die 15-Sekunden-Schallmauer durchbrach. Hepp setzte sowohl seinen alten ARC als auch seinen neuen 2017-er ARC ein. Die zweitbeste Zeit ging an „Mr. Serpent“ Michael Salven (15,089), gefolgt von Christian Wurst (MRG Voerde), der bei seiner Rückkehr zu Mugen auf 15,255 kam. Auf den weiteren Plätzen landeten Shepherd-Pilot René Püpke (MAC Walsum/15,343), ARC-Pilot Philipp Römer (MAC Adenau/15,450).

Sechstschnellster war Jörg Baldes (MSC Adenau) mit 15,652. Er war einer von vier Piloten, die an diesem Tag über 200 Runden drehten. Für den Shepherd-Piloten wurden 259 Runden registriert. Am fleißigsten war Mugen-Mann Daniel Toennessen (RMC Düren), der insgesamt 292 Runden drehte und mit 15,670 die siebtbeste Zeit markierte. Florian Düppe (Neusser Motorsportclub) umrundete die 268-Meter-Bahn mit seinem Shepherd (HC10) 267 Mal, Majuran Tharmalingam (MAC Adenau) mit seinem Serpent (VG10) 232 Mal.

Schnellster HC8-Pilot war Jürgen Lehmann (MAC Walsum/Shepherd) mit 16,216, schnellster VG10-Fahrer Thilo Tödtmann (MAC Walsum/Shepherd) mit 16,722, und schnellster HC10-Pilot Hermann Josef Fuchs (AMSC Herne/Shepherd) mit 18,636. Insgesamt wurden beim Nitro-West-Warmup über 4.200 Runden zurückgelegt, also über 1.200 Kilometer.

Am 08./09. April startet die Sportkreis-Meisterschaft West (VG8K1, VG8K2, VG10) beim MCK Dormagen in die neue Saison, am 22./23. April richtet der AMC Hamm den ersten Lauf zum Nitro-West-Masters (VG8, VG10, HC8, HC10) aus, der gleichzeitig als Lauf zur Sportkreis-Meisterschaft West für die neue Klasse VG10S gewertet wird.

 Links: Nitro-West-Warmup – Rundenzeiten | SMW #1 – Nennung | MCK Dormagen

Zeitnehmer-Schulung @ Ellwangen: 19 Teilnehmer

Mit 19 gemeldeten Teilnehmern war der Andrang bei der Zeitnehmer-Schulung „RCM“ in Ellwangen-Schrezheim im Sportkreis Süd unerwartet groß. Vertreten waren die Vereine MCC Türkheim, MRT Rosenheim, RCC Köngen, Racing-Team RC-Car-Werkstatt, United-Racing-Team, RC-MSC Greuthof und RT Fichenberg aus dem SK Süd sowie AMC Lahntal aus dem SK Mitte. Der große Kreis und der unterschiedliche Status der Teilnehmer machten es Kursleiter Uwe Baldes nicht gerade leicht, das breite Spektrum der Zeitnahme mit der Software-Familie „RCM“ (Race Control Management) zu vermitteln. „Die Nachfrage war überraschend groß, und letztlich sollte niemand ausgeschlossen werden“, so Uwe Baldes.

In seiner bereits sechsten Schulung, der ersten im Sportkreis Süd, ging der VG-Referent aus dem SK West sowohl auf den grundsätzlichen Aufbau der Zeitnahme (Zeitschleife, Decoder, Netzwerk) als auch auf die Pflichten der Zeitnehmer ein. Die praxisorientierte RCM-Einführung umfasste neben der grundsätzlichen Konfiguration die Schwerpunkte Rennvorbereitung, Durchführung und Nachbereitung. Auch die Nutzung der zahlreichen RCM-Feature wie Live-Timing, Anzeige-Monitore, Ampel-Steuerung, Ergebnisse per Intranet, Online-Nennung sowie die Internet-Plattformen myRCM.ch und rc-timing.ch wurden in der knapp achtstündigen Zeitnehmer-Schulung besprochen.

RMC Düren: Versammlung, Streckenarbeiten, Termine

Neue Mitglieder, mehr Rennveranstaltungen, viel Arbeit an der Rennstrecke und eine erfolgreiche Mitgliederversammlung – der RMC Düren e.V. präsentiert sich derzeit überaus aktiv. Sehr positiv war die Resonanz bei der Mitgliederversammlung am 10. März. Immerhin 22 von 37 Mitgliedern konnte Rüdiger Hepp begrüßen. Das Gründungsmitglied des Renn-Minicar-Clubs (RMC), der 2015 den Vorsitz übernommen hat, zog eine positive Jahresbilanz und freute sich vor allem über neun neue Mitglieder, allesamt VG10- und VG8-Fahrer.

War der Lauf zum Nitro-West-Masters (NWM) in den vergangenen Jahren das einzige Rennen auf der permanenten Rennstrecke vor den Toren von Düren gewesen, so stehen nun gleich vier Veranstaltungen im RMC-Terminkalender. Am 29./30. April kommt die Tonisport-Onroad-Series (TOS) erstmals nach Düren, am 24./25. Juni steht der traditionelle Höhepunkt mit dem Rennen zum Nitro-West-Masters auf dem Programm, am 01. Juni fährt Knotti´s Käfer-Cup auf dem 232-Meter-Kurs an der B56 und am Tag darauf (02. Juli) findet im Rahmen von Nitro-West-Clubsport ein Vereinsrennen statt. Schließlich gastieren am 12./13. August die Pro10-RC-LeMans-Serie und die BL 1/8 GTS auf der RMC-Piste.

Für die Rennen rüstet der RMC Düren auf und plant die Anschaffung einer neuen Zeitnahme-Software sowie eines neuen Stromaggregates. An der Strecke selbst gehen die Saisonvorbereitungen gut voran. So wurden die Tische im vorderen Fahrerlager auf Sitzhöhe angepasst, die Zwischenwand im hinteren Fahrerlager wurde entfernt, 40 Zentimeter breite Ablageflächen über den Tischen und neue Steckdosen werden noch montiert. Auch eine Erweiterung des Fahrerlagers mit zusätzlichen vier bis sechs Plätzen, eine Vergrößerung des Dachüberstandes inklusiv Regenrinne sowie eine neue LAN-Verkabelung stehen im Plan des hochmotivierten Traditionsvereins, der seit 1981 als DMC-Ortsclub geführt wird.

Die topfebene Rennstrecke des RMC, die in den vergangenen zwei Jahren deutlich optimiert wurde, etabliert sich mehr und mehr als gutes Trainingsareal. So haben in den vergangenen Tagen schon etliche RC-Piloten die ersten Sonnenstrahlen genutzt, um auf der dank Zuckerwasser griffigen Bahn die ersten Runden des Jahres zu drehen und neue Autos und Motoren in Betrieb zu nehmen.

Link: RMC Düren

Nitro-West-Clubsport: Vereinsrennen, Training und viel Spaß

Seit 2009 schreibt das Nitro-West-Masters, kurz NWM, eine eindrucksvolle Erfolgsgeschichte im RC-Car-Rennsport im Westen für die Verbrenner-Glattbahn-Klassen 1:8 und 1:10. Mit der neuen Initiative „Nitro-West-Clubsport“ entsteht eine neue Plattform unterhalb des NWM zur Förderung des lokalen, regionalen Fahrens auf Clubebene. Nitro-West-Clubsport steht genauso für die Verabredung zum gemeinsamen Training wie für Vereinsrennen für Jedermann. Nitro-West-Clubsport und Nitro-West-Masters haben eines gemeinsam - der Spaß am Nitro-Racing.

„Die Clubsport-Initiative richtet sich vor allem an Einsteiger, Umsteiger und Rückkehrer, denen ein Start im Nitro-West-Masters noch ein Schritt zu groß ist. Diese Fahrer können überall da Hilfe erwarten, wo sich Nitro-Fahrer zum Training verabreden. Und der nächste Schritt ist dann die Teilnahme an Vereinsrennen“, erklärt NW-Organisator Uwe Baldes.

Termine zum Nitro-West-Clubsport werden auf nitro-west.de (linke Spalte) und auf der Facebook-Seite von Nitro-West veröffentlicht. Bereits jetzt stehen die ersten Termine in Düren, Dormagen und Velp fest.

Link: Terminkalender

1-2-3-4 GO: SMW-Ausschreibungen online, Nennung offen

1-2-3-4 GO !!! Vier Läufe zur Sportkreis-Meisterschaft West, kurz SMW, stehen im 2017-er Kalender. Alle vier Ausschreibungen sind bereits online, und auch die Online-Nennung auf myRCM ist bereits für alle Rennen freigeschaltet. Neu ist in diesem Jahr, dass das Nenngeld - unverändert 23,00 Euro für Erwachsene - für alle SMW-Rennen und auch zum Nitro-West-Masters einheitlich entrichtet werden kann, entweder per Paypal (zzgl. ein Euro Transaktionsgebühr) oder auch ein Nitro-West-Bankkonto.

Den Auftakt zur SMW-Saison macht traditionell der MCK Dormagen am 08./09. April, am 13./14. Mai kehrt die SMW zum MCC Rhein-Ahr nach Bad Breisig zurück, Lauf drei wird am 10./11. Juni beim AMC Hamm ausgetragen, das SMW-Finale folgt am 15./16. Juli im niederländischen Velp, wo EVMC Velp und MSC Adenau wieder gemeinsam ausrichten. Ausgeschrieben ist die SMW für die Klassen VG8K1, VG8K1 und VG10. Die neue Klasse VG10S (Sport) trägt ihre Sportkreis-Meisterschaft im Rahmen des Nitro-West-Masters aus. Alle vier SMW-Rennen zählen auch zum neuen "DMC Nitro-West Rookie-Cup", in dem Jugendliche u.. nach ihrer Teilnahme das Nenngeld zurückerhalten.

Links: Nennung @ myrc.nitro-west.de | Ausschreibungen  

Schulung: Neue Rennleiter im SK West

Erstmals wurde die Rennleiter-Schulung im Sportkreis West mit der neuen Lehrgangs-Präsentation und den neuen Prüfungsbögen durchgeführt. Beim Schulungstermin am 05. März in Oberhausen waren es sieben DMC-Mitglieder, die nach erfolgreicher Prüfung durch Heinz Kroezemann und Arno Püpke die Rennleiter-Lizenz erhielten: Hans-Robert Wolf und Illja Anders vom RC-Team Sauerland, Thomas Geeven und Maurice Klein vom AMC Langenfeld, Stefan Langhammer vom MC Dortmund, Christian Weinert von Czypu-Drom-Racing sowie Jürgen Lenz von RCCars Bergisch-Born. Darüber hinaus verlängerte Jörg Kleineberg vom MCC Borgholzhausen seine RL-Lizenz vorzeitig.

Bemerkungswert: Mit gerade 15 Jahren ist Maurice Klein wohl einer der jüngsten Rennleiter im DMC. Weniger erfreulich: Drei der ursprünglich angemeldeten Teilnehmer erschienen nicht zum Kurs, teils ohne sich abzumelden. Von den zwölf Rennleitern, deren Lizenz in diesem Jahr abläuft, nutzte niemand die Gelegenheit zur Nachschulung.

„Die neuen Unterlagen und Prüfungsbögen haben sich auf Anhieb bewährt. Das Spektrum der Aufgaben eines Rennleiters hat einige Teilnehmer sichtlich beeindruckt“, so Heinz Kroezemann und Arno Püpke unisono. „Wichtig ist, dass die neuen Rennleiter jetzt Erfahrungen in der Praxis erhalten. Daher wollen wir dafür sorgen, dass sie auch eingesetzt werden, zum Beispiel auch als zweiter Rennleiter bei größeren Veranstaltungen“, ergänzt Kroezemann.

Startnummern: Uwe Baldes und Marco Nenner mit der "1"

Mit der Startnummer eins gehen 2017 Uwe Baldes sowie Marco Nenner im Westen in die Rennen. Als Titelträger in der Klasse VG8 des Nitro-West-Masters (NWM) eroberte Shepherd-Pilot Uwe Baldes bereits zum zweiten Mal nach 2014 die "1", die sich Markenkollege Marco Nenner als NWM-Champion in der VG10 holte. Jeweils mit der "51" starten Ingo Braun als HC8-Titelträger und Hans-Werner Dietz als HC10-Titelträger. Mit der "2" gehen Ralf Vahrenkamp (VG8) und Melvin Diekmann (VG10) an den Start, mit der "3" Philipp Römer (VG8) und Benjamin Lehmann (VG10), mit der "52" Waldemar Liedke (HC8) und Philipp Wisniewski (HC10), mit der "53" Matthias Günther (HC8) und Hermann-Josef Fuchs (HC10).

Seit 2010 werden im Westen permanente Startnummern vergegeben, die während der Saison einheitlich für die sechs Rennen zum Nitro-West-Masters (NWM) und die vier Rennen zu Sportkreis-Meisterschaft West (SMW) gelten. Maßgeblich für die ersten 15 Nummern waren die Ranglisten-Positionen im Nitro-West-Masters, danach folgen die SMW-Bestplazierten. In der ersten Ausgabe der Startnummern-Liste sind alle Fahrer berücksichtigt, die in der Saison 2016 mindestens zwei Rennen bestritten haben oder bereits an der aktuellen Nitro-West-Umfrage teilgenommen haben.

Die aktuelle Liste der permanenten Startnummern im Westen ist auf nitro-west.de online.

Link: Liste Permanente Startnummern im Westen (pdf)

Seite 6 von 112